27 Dezember 2007

U20 WM in Pardubice + Liberec






Vom 26.12.2007 – 05.01.2008 steigt in Tschechien die U20-Eishockey-WM.

In der Gruppe A spielen
- Tschechien
- Schweden
- Slowakei
- Kanada
- Dänemark

In der Gruppe B spielen:
- Russland
- USA
- Finnland
- Schweiz
- Kasachstan

In jeder Gruppe spielt jeder gegen jeden. Die Sieger der jeweiligen Gruppe qualifizieren sich direkt für die Halbfinals. Die Zweit-, und Drittplatzierten beider Gruppen tragen Viertelfinalspiele gegeneinander aus. Die beiden letzten Teams müssen in die Relegation, die beiden schlechtesten Teams aus dieser Relegationsgruppe finden sich dann nächstes Jahr in der Division I wieder.

Bis jetzt wurden gespielt:
Schweden – Slowakei 4 – 3
USA – Kasachstan 5 – 1
Tschechien – Kanada 0 – 3
Finnland – Russland 4 – 7

Die Favoriten erkennt man an der Rangliste der letztjährigen U-20 WM:
1. Kanada
2. Russland
3. USA
4. Schweden
5. Tschechien
6. Finnland
7. Schweiz ( Erste in der Relegationsgruppe)
8. Slowakei (Zweite in der Relegationsgruppe)

Für die Schweiz spielen u.a.: Roman Josi, Yannick Weber, Etienne Froidevaux, Aurelio Lemm und Dino Wieser. Die Schweiz spielt heute ihr erstes Spiel gegen Finnland (heute dann hoffentlich mit dem Top-Prospect-Goalie Riku Helenius).

So eine U20-WM ist immer eine feine Sache um zukünftige Superstars kennen zu lernen. Mal schauen, wer sich dieses Jahr den Weg ebnet. Übrigens: Eurosport2 zeigt ein paar Spiele.

http://www.iihf.com/channels/iihf-world-u20-championship/home.html

http://www.worldjuniors2008.com/

Viel Spass, Go Suomi.


(Riku Helenius, 191 cm & 90 kg, First Round Draft 2006, 15th Overall. Go get 'em.)

Hockeyface - Shean Donovan

21 Dezember 2007

Chris Simon

Das Thema der Woche kommt hier doch noch einmal auf den Blogteppich. Mit diesem lassen sich nämlich noch folgende Spielsperren von Chris Simon bebildern:

2000: Cross Check gegen den Hals von Peter Popovic. 1 Spielsperre.

2004: Cross Check gegen Rusland Fedotenko, dann auf denselbigen gesprungen und ihn geschlagen. 2 Spielsperren.

2004: Knie gegen Sergei Zubov. 2 Spielsperren.

Zudem Erklärungen von Colin Campbell (Senior Executive Vice President of Hockey Operations) zur Spielsperre und Statements von einigen Spielern und Trainern. Klappe die Letzte:

Hockeyfaces - Robyn Regehr

Marion Gaborik - 5 Tore in einem Spiel



Marion Gaborik erzielte gegen die NY Rangers 5 Tore in einem Spiel. Das schaffte in 11 Jahren seit Sergei Fedorov 1996 kein Spieler mehr. Respekt.

19 Dezember 2007

Detailierte Liste der längsten Sperren in der NHL

Zu denken geben sollte, dass von den Spielsperren, die 20 oder mehr Spiele dauerten, 5 in diesem Jahr ausgesprochen werden mussten.

* Lifetime Ban

- Billy Coutu, Boston Bruins: He became the first player banned for life after starting a brawl in Game 4 of the 1927 Stanley Cup final for punching referee Jerry LaFlamme. In October of 1929, the suspension was lifted so Coutu could play in the minor leagues, although he never played in the NHL again. In 1932-33, at the insistence of Montreal Canadiens owner Leo Dandurand, Coutu was reinstated to the NHL.

30 Games

- Chris Simon, NY Islanders: For stepping on Pittsburgh's Jarkko Ruutu on Dec. 15. Late in New York's loss to the Penguins, with the Islanders trailing 3-2, Simon drew a match penalty when he pulled out Ruutu's leg with his stick, sending the forward to his knees between the team benches. Simon then stepped on the back of Ruutu's leg with his skate. He was ejected from the game.

25 Games

- Chris Simon, NY Islanders: For hitting Ryan Hollweg in the head with his stick during a game on March 8, 2007. He was assessed a Match Penalty for deliberate injury. He was suspended a minimum of 25 games. If the Islanders do not qualify for the 2007 playoffs, or play fewer than 10 playoff games in the 2007 playoffs, Simon would serve additional games at the start of the 2007-08 regular season. Simon forfeits a minimum of $80,213.90.

- Jesse Boulerice, Philadelphia Flyers: For cross-checking Vancouver forward Ryan Kesler in the head during a game in October 2007. The incident happened in the third period of Philadelphia's 8-2 win. With the Flyers up 7-2 at the time, Boulerice cross-checked Kesler in the face after the Canuck tried to hit Flyers defenceman Randy Jones behind the net. Boulerice has a history of stick violations. He was suspended and charged with assault after decking a player in the Ontario Hockey League a decade ago.

23 Games

- Marty McSorley, Boston Bruins, one year: For knocking out Vancouver's Donald Brashear with a stick-swinging hit in February 2000. He was originally suspended for the remainder of the regular season and playoffs - which turned out to be 23 games, the Bruins did not make the playoffs. The suspension was subsequently extended to one year.

- Gordie Dwyer, Tampa Bay Lightning: For abusing officials and coming out of the penalty box to fight in an exhibition game against the Washington Capitals on Sept. 19 2000.

21 Games


- Dale Hunter, Washington: For a blindside check of Pierre Turgeon of the N.Y. Islanders after a goal in a playoff game in May 1993.

20 Games


- Steve Downie, Philadelphia Flyers: For his hit on Ottawa Senators forward Dean McAmmond in an exhibition game in September 2007. Suspension begins when/if he makes 23 man NHL roster.

- Sean Hill, New York Islanders: For violating the league's performance-enhancing substances program in April 2007, the first to be suspended under the program.

- Tom Lysiak, Chicago Blackhawks: For intentionally tripping a linesman in October, 1983.

- Todd Bertuzzi, Vancouver Canucks (rest of 2004 regular season, 13 games, and playoffs, 7 games): For his sucker-punch on Colorado Avalanche forward Steve Moore on March 8, 2004. He remained suspended throughout the 2004-05 cancelled season and was barred from participating in the 2004 World Cup of Hockey and both the 2004 and 2005 IIHF World Championships, as well as from playing in any European professional league. Bertuzzi forfeited a total of $501,926.39 in salary as a result of his suspension.

- Brad May, Phoenix Coyotes: For slashing the head of Columbus' Steve Heinze with his stick.


die komplette Liste: http://tsn.ca/nhl/news_story/?ID=225519&hubname=

Chris Simon zum Letzten

Sehr guter Artikel über Chris Simon.
http://www.theglobeandmail.com/servlet/story/RTGAM.20071219.wsptduha19/BNStory/Front

Besonders gut fassen folgende Auszüge das Problem Chris Simon zusammen:

"Mostly though, Simon's penalty was not so much for the act of stomping Ruutu alone. It was for the cumulative effect of all the previous acts and the fact that the message doesn't ever seem to sink in."

"So far, the contrition he'd demonstrated in the past amounted to mostly empty words and promises. That won't be enough next time round."


Fragwürdig ist einmal mehr ein Statement einer seiner Teamkollegen:

"Chris is a good guy, he's a great teammate, he's a good friend who did something wrong," said Islanders captain Bill Guerin. "He just needs a little time and a little support from his family and friends and his teammates."

"He understands what he did, we all do. There'll be consequences, and that's not for us to decide, but we're here to support him and to make sure things get straightened out."

http://www.theglobeandmail.com/servlet/story/RTGAM.20071219.wsptsimon19/BNStory/GlobeSportsHockey

Kommentar: a little time? a little support? Der braucht sehr viel Zeit und sehr viel Hilfe. Aber jetzt haben wir genug Chris Simon gesehen, gehört und gelesen. Der Typ ist weg und sollte es auch bleiben.

30 Spielsperren gegen Chris Simon - Trauriger Rekord

Soeben wurde bekannt, was für eine Strafe die NHL für Chris Simons Treten gegen Jarkko Ruutu gefällt hat: 30 Spielsperren.

Damit holt sich Chris Simons den traurigen Rekord der längsten Spielsperren in der Geschichte der NHL zurück (er war Ende letzte Saisons mit 25 Spielsperren schon einmal der am längsten gesperrte Spieler in der Geschichte der NHL). Zudem wird Chris Simon 292'683.00 Dollar Reuegeld zahlen müssen.

http://www.nhl.com/nhl/app/?service=page&page=NewsPage&articleid=347177

Chris Simon & neue Fotoreihe

Allfällige Sanktionen gegen Chris Simon seitens der NHL sind noch nicht publik. Die Zeit bis zur Urteilsverkündung überbrücken wir mit zwei Bilden von der Persona non grata.

Ersteres läuft unter dem Titel "Haarschloch".














Dieses hier zeigt ihn leicht defekt. Es läutet zudem eine kleine Fotoserie von minder oder mehr ramponierten Hockeyspielern ein. Chris Simon macht wie gesagt den Anfang und eins kann ich euch versprechen: es wird noch um einiges besser, blutiger und prominenter. Morgen mehr.

18 Dezember 2007

Isles' Simon on leave after incident with Pens' Ruutu

By Keith Barnes
TRIBUNE-REVIEW
Tuesday, December 18, 2007


New York Islanders forward Chris Simon was given an undefined leave of absence from the team Monday in the wake of his latest attack on an opponent. Simon was given a match penalty for intent to injure and a game misconduct Saturday after he tripped Penguins forward Jarkko Ruutu near the bench with less than six minutes to go in regulation. After getting Ruutu on the ice, Simon drove his right skate down on the back of Ruutu's skate boot. Simon was given a 25-game suspension that carried over into the first five games of this season after swinging a stick and hitting New York Rangers forward Ryan Hollweg in the head. If he is suspended, it will be for the seventh time in his career.

• There are a lot of players who would like to take a stick to the face of Ruutu. He is, after all, one of the best agitators in the NHL. Too bad they missed practice yesterday. Ruutu was helped off after he was inadvertently hit in the face with a stick. He had a laceration under his eye and went to see a doctor to get stitches. He is not expected to miss any time.



http://www.pittsburghlive.com/x/pittsburghtrib/sports/penguins/s_543285.html?source=rss&feed=8

17 Dezember 2007

Chris Siomon - Strafregisterauszug

1997: Nannte Mike Grier einen “nigger”. 3 Spielsperren.

2000: Cross Check gegen den Hals von Peter Popovic. 1 Spielsperre.

2001: Elbogencheck gegen Anders Eriksson. 2 Spielsperren.

2004: Cross Check gegen Rusland Fedotenko, dann auf denselbigen gesprungen und ihn geschlagen. 2 Spielsperren.

2004: Knie gegen Sergei Zubov. 2 Spielsperren.

2007 (März): Der Fall Hollweg: Zuerst Check von Ryan Hollweg gegen Chris Simon, worauf dieser mit dem Gesicht in die Bande knallt (später wird sich herausstellen, dass Chris Simon eine Gehirnerschütterung erlitt). Sekunden später revanchiert sich Chris Simon mit einem üblen Stockschlag mitten ins Gesicht von Ryan Hollweg. Für dieses Revanchefoul erhielt Chris Simon 25 Spielsperren. Bis dato die längste Suspendierung in der Geschichte der NHL.


2007 (Dezember): Während eines Spielunterbruches bringt er Jarkko Ruutu zu Fall und tritt anschliessend auf Ruutus rechten Fuss. Spieldauerdisziplinarstrafe für Chris Simon und sehr wahrscheinlich wieder einmal einige Spielsperren.




http://www.pittsburghlive.com/x/pittsburghtrib/sports/penguins/s_543115.html?source=rss&feed=8

14 Dezember 2007

Warum Sean Avery eine Schafsnase ist

Pro Koivu

Die Habs quälen sich momentan von Spiel zu Spiel und haben längst nicht mehr den Drive von Anfangs Saison. Saku Koivu ist mit nur einem Tor aus den letzten 12 Spielen in die Kritik geraten. Die Stimmen, die die Canadiens in Zukunft ohne Koivu sehen oder sehen möchten, werden immer mehr und immer lauter. Grundsätzlich verständlich. Aber grundsätzlich auch falsch. Weil Koivu war nie, ist nicht und wird nie ein 50-Goals-pro-Saision-Guy. Er ist ein Spielmacher und als solcher angewiesen auf Leute, die seine Pässe in Tore ummünzen. Und dort lahmt die Hockeymannschaft aus Montreal wohl am ehesten. Oder anders gefragt: Welcher Spieler würde den Montreal Canadiens am meisten fehlen, wenn er von heute auf morgen nicht mehr spielen würde? Eben.

Und wenn man sich folgende Zahlen anschaut, wird das mit den wenigen Punkten Makulatur:

Saku Koivu 22 Pkte
Joe Sakic 22 Pkte
Jaromir Jagr 22 Pkte
Shane Doan 22 Pkte
Chris Drury 20 Pkte
Mike Modano 19 Pkte
(Stand: 14.12.2007)

Und niemand käme in den Sinn zu sagen: Jagr muss weg aus New York. Oder Joe Sakic ist nicht mehr gut genug. Oder Chris Drury will ich nicht in meinem Team.

Und Saku Koivu gewinnt 55 % der Face-Offs, dass sind in seinem Fall 305 gewonne Face-Offs und momentan Platz 6 in der Liste der besten Bully-Spieler der NHL.

Saku Koivu gehört sicher nicht durch alle Böden hindurch verteidigt. Aber er ist sicher nicht das Haar in der Suppe der Montreal Canadiens.

Ruutu, Crosby

1) Veni, vidi, vici: Crosby mit jung!



2) Endlich on line: Ruutus Song!


3) Endlich at home: Das Pittsburgher Grabtuch!

04 Dezember 2007

Mark Mowers

















Ab heute ein Berner: Mark Mowers (USA), Jahrgang 1974
Mowers erzielte letzte Saison fünf Tore und gab 12 Assists in 78 Spielen für die Boston Bruins. In 261 Spielen mit Nashville, Detroit und Boston erzielte er 17 Tore und 44 Assists.

In der Saiosn 2004/05 spielte er für Fribourg-Gottéron schoss in 3 Spielen 2 Tore.

26 November 2007

Scheibenwischer - Gerber versus Emery, Teil 2 (Tages Anzeiger Kolumne)

War das die Wende in der Goaliesoap von Ottawa? Hoffentlich nicht. Am Samstagabend im Heimspiel gegen Philadelphia erlebten die Senators-Fans, welche Spannung zwischen Martin Gerber und Ray Emery herrscht. Als Coach John Paddoch den Emmentaler nach dem 3:3 in der 28. Minute auswechselte, tat der seinen Unmut kund. Während sich Emery aufreizend langsam für seinen Einsatz bereit machte, blieb Gerber trotzig im Tor stehen. Erst als sein Konkurrent auf ihn zufuhr, räumte er widerwillig seinen Arbeitsplatz. Auf dem Weg in die Kabine zertrümmerte er seinen Stock.
Gerber hatte nach einigen spektakulären Paraden in der Startphase bei allen drei Toren etwas unglücklich ausgesehen. Mit, aber nicht wegen Emery verlor Ottawa gegen Philadelphia noch 3:4. Gerber verzichtete darauf, Paddocks Entscheid auch verbal zu kommentieren. „Sie hatten ein bisschen Glück. Aber ich fühlte mich okay“, sagte er nur. Ihm eilte sogar der polemische Analyst Don Cherry, der sonst immer auf der Seite der Kanadier steht, zu Hilfe: „Gerber ist ein guter Goalie“ sagte er. „Man blamiert einen Spieler, dem man so viel zu verdanken hat, nicht auf diese Weise. Man wartet zumindest die zweite Pause ab.“ Vor kurzem noch wurde die Frage debattiert, ob die Senators Emery wegtransferieren sollten. Jetzt wittert er wieder Morgenluft. Ottawa führt die NHL übrigens weiter an, wie auch Gerber nach Siegen (13).

(Quelle: Tages Anzeiger 26.11.2007)

Déjà-vu

18.03.2007: Jarkko Ruutu trifft im SO gegen Ray Emery






22.11.2007: Jarkko Ruutu trifft im SO gegen Martin Gerber





Ruutu bei 1:17. Alles andere ist Beilage.

Jonas Hiller - The Mask




http://ducks.nhl.com/team/app/?service=page&page=NewsPage&articleid=344383

21 November 2007

Mein neues Hobby:

Bilder von Hockeyspielern sammeln, die nachdenklich am Spielfeldrand stehen und deren Gesichter sich dabei im Plexiglas spiegeln. Der Anfang ist gemacht. Oben: Michel Riesen. Unten: David Aebischer.













20 November 2007

Martin Gerber Interview 10.11.2007

Darth Gerber

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

Zu Begin der Saison 2007/2008 verwendete Martin Gerber einen schwarzen Helm. Dies brachte ihm den Uebernamen "Darth Gerber" ein. Mittlerweile spielt er jedoch mit seinem extra für ihn angefertigten Helm. Irgendwie schade.




Zitat

"We play a European style of game. It's a puck-possession game. It's a style of game that I think most Europeans are comfortable with and I think it has allowed us to have the success we've had."

Detroit Red Wings GM Ken Holland

19 November 2007

Jakke, 17.11.2007

Leerschlag von Ohlund gegen M. Koivu



Nein, so natürlich nicht. 4 Spielsperren und $74,866.32 Busse für Ohlund und einen Knochenbruch für Mikko Koivu.
Der Schwedenpeter sollte vielleicht wieder mal ein Billy-Bücherregal aufstellen und dabei ein bisschen über seinen Stockeinsatz nachdenken. Obwohl er das wohl gar nicht kann, ein Billy-Bücherregal aufstellen meine ich. Nachdenken kann er ergo wohl auch nicht. Aber er sollte es zumindest mal versuchen.

Don Cherry

Don Cherry hatte wieder einmal bereits am Samstag die Sonntagskleider an. Sensationell.

14 November 2007

Jarkko Ruutu

Es lebt!
Jarkko Ruutu wurde wieder freigelassen und macht, was er am besten kann: Stunk.
Das Lebenszeichen aus der Partie NJD-PIT 12.11.2007.



Einheitlich wurde berichtet, dass er und seine Kompanen der vierten pittsburghschen Linie saustark gespielt haben. Es scheint, als wäre die Krise überstanden. Gottseidank! Ein kleiner Freudentanz zu diesem freudigen Anlass findet ihr beim Anklicken dieses Bildchens:

All-Star-Game Fan Balloting

Für das All-Star-Wochenende vom 26. und 27. Januar 2008 in Atlanta kann man auch dieses Jahr wieder per Onlineabstimmung die All-Star-Mannschaften mitgestalten.

Der Link dazu: http://fanballoting.nhl.com/

Die Tatsache, dass man unbegrenzt oft abstimmen kann und auch noch dazu aufgefodert wird dies zu tun, finde ich ziemlich blöd. Dadurch verwässert der grundsätzlich löbliche Gedanke der Demokratie und am Ende laufen die Spieler auf, die zwar am meisten Stimmen erhalten haben, jedoch möglicherweise nicht von der Mehrheit gewählt wurden. D.h. ein Spieler, der von einer Person z.B. eine Million Mal gewählt wurde, was ja möglich ist, wird mit einem Spieler gleichgestellt, der von einer Million Menschen ein Mal gewählt wurde. Fuck that.

PS1: wer Henrik Lundqvist wählt, ist doof.
PS2: wer JR nicht wählt, ist auch doof.
P23: wer Crosby nicht wählt, ist überhaupt nicht lustig, obwohl der, der ihn nicht wählt, das vermutlich denkt.
P24: wer hingegen Mark Streit wählt, ist lustig.
P25: wer bei diesen All-Star-Wahlen mitmacht, bei den eidg. Wahlen vor wenigen Wochen jedoch seine Stimme nicht abgegeben hat, sollte sich was schämen.

Zum Abschreiben hier noch meine Wahl:

Eastern Conference:
Forward 1: Sidney Crosby
Forward 2: Olli Jokinen
Forward 3: Saku Koivu
Defense 1: Kimmo Timonen
Defense 2: Andrei Markov
Goaltender: Martin Gerber

Kommentare:
Olli Jokinen, Saku Koivu und Kimmo Timonen SIND All-Star Material. Die Auswahl der nominierten Spielern bei den D ist gelinde gesagt beschissen. Zumal lediglich ein nicht nominierter Spieler pro Conference zusätzlich ausgewählt werden kann. Für mich in diesem Fall klar Herr Martin Gerber. Zumal die Auswahl der nominierten Torhüter auch beschissen ist. Gelinde gesagt. Wo zum Henker zum Beispiel ist Tim Thomas?!

Western Conference:
Forward 1: Joe Thornton
Forward 2: Rick Nash
Forward 3: Jeremy Roenick
Defense 1: Sheldon Souray
Defense 2: Chris Pronger
Goaltender: Niklas Bäckström

Kommentare:
Hier war die Auswahl bedeutend besser und schwerer. Nash und Thornton sind da einfach gesetzt. Die Frage muss erlaubt sein, wie Shane Doans Nominierung gerechtfertigt wird (??). Auch schwach bis lächerlich ist in dieser Conference die Auswahl der D's. An einem Chris Pronger kommt man hier einfach nicht vorbei. Die Auswahl des Torhüters ist hier nebensächlich, alle hätten es verdient.

09 November 2007

Meldungen

Niedermayer-Orakel
Scott Niedermayer schnürrt die Schlittschuhe und alle werweissen, ob dies das Zeichen dafür ist, dass ER zurückkommt. ER bestätigte, dass ER Schlittschuh gelaufen ist und ER es „möglicherweise“ wieder tun werde. Angeblich will ER sich bis zu Weihnachten entschieden haben, ob ER zurückkommt oder nicht. Bis dahin werden Sichtungen Niedermayers auf der Eisbahn in einem Atemzug mit Loch-Ness-Sichtungen genannt.
http://www.nhl.com/nhl/app?articleid=342687&page=NewsPage&service=page

Krueger-Horoskop
2-1 Krüppelsieg gegen Japan. Jesses.
Wer „über Niederlagen zu Erfolg“ kommen will, meinetwegen. .http://www.stauffacher.ch/shop/stb_start_startseite/schnellsuche/any/?fq=3859323571&fc=ANY
Das mit den Niederlagen hätten wir aber langsam intus:

1998 Platz 4 (WM)
1999 Platz 8 (WM)
2000 Platz 5 (WM)
2001 Platz 9 (WM)
2002 Platz 11 (Olympia)
2002 Platz 11 (WM)
2003 Platz 8 (WM)
2004 Platz 8 (WM)
2005 Platz 8 (WM)
2006 Platz 6 (Olympia)
2006 Platz 9 (WM)
2007 Platz 8 (WM)

Riesen Palmarès. Wie lange will der SEHV noch warten? Ein Buch-Sequel „über Erfolg zum Erfolg“ kann man nämlich vom Motivationsfetischisten Krüger kaum erwarten. Ein Nationaltrainer mit dem Kredo „Motivation ist gut, Erfolg ist besser“ täte dem schweizerischen Eishockey gut. Sogar im „Der Bund“ von heute Freitag stand:
„In zehn Jahren plus zwei Spielen unter Ralph Krueger zeigte das Schweizer Team am Donnerstag wohl die schwächste Leistung in der Ära des Deutsch-Kanadiers.“
Super. 10 Jahre Trainerarbeit und dann so mies wie noch nie. Völlig lächerlich die Erklärungsversuche; es sei die unerfahrenste Equipe seit vier, fünf Jahren gewesen. Und warum? Weil Julien Sprunger und Sandy Jeannin nicht spielten. Oje. Jetzt sind das schon die Stützen, ohne die man gegen Japan beinahe verliert. Zur Erinnerung: Japan spielt an der WM gegen Teams wie Ungarn, Grossbritannien, Rumänien, Slowenien und Litauen… Impeach the Natitrainer. Jetzt.


Ruutu-Meter
Jarkko Ruutu bekommt keine Eiszeit mehr. Was wiederum für mich Eiszeit bedeutet. Und solange Ruutu nicht spielt, schreibe ich nicht mehr.

31 Oktober 2007

Internetvideoperle

Es gibt sie noch, die Internetvideoperlen.
Die, die ich hier vorstellen möchte, ist so schön, dass ich mir daraus eine Halskette machen würde - wenn ich könnte.
Da dies leider ganz und gar unmöglich ist darf ich sie euch wenigstens so präsentieren, wie sie ist: roh und ungeschliffen und ein Zeitdokument.
In diesem Video präsentiert sich die gesammte gesammelte verbale Kraft des legendären Esa Tikkanen.
5-facher Stanley Cup Champion (4 mit den Oilers, einer mit den Rangers)
Übername: "The Grate One" (in Anlehnung an Gretzky, The Great One, der sein Mitspieler war.)
Spezialität: Sein loses Mundwerk. Seine Mischung aus Finnisch und Englisch wurde sein Markenzeichen und fortan "Tikkanese" oder "Tiki-Talk" genannt.



Was sagt er? Er droht diesem und jenem, dass er dieses und jenes mit ihm anstellen wird (checken, den ganzen Abend hinter ihm her sein, so klein machen, fertig machen, usw. usf.), sollte dieser dieses und jenes noch einmal machen.
Zu Teemu Selänne sagt er zudem, er solle zu den Junioren spielen gehen. Teemu Selänne antwortet: "Sprich Finnisch!"

Herrliches Video.

30 Oktober 2007

Einige statistische Infos

Joe Thornton ist mit 424 Punkten der Spieler in der NHL, der seit der Saison 2002/2003 am meisten Punkte erzielt hat.

----------

Eine kleine Rangliste der aktiven Spieler, die am meisten spielentscheidende Tore erzielt haben:

1. Jaromir Jagr 108 Tore
2. Brendan Shanahan 105 Tore
3. Mats Sundin 90 Punkte
Sergei Fedorov 90 Punkte
5. Joe Sakic 85 Punkte

----------

My home is my caste: Mike Modano hat viele Meilensteine seiner Karriere in der NHL auf Heimeis feiern können:

- 1. Tor (5.10.89)
- 100. Tor (12.11.90)
- 500. Tor (20.3.96)
- 1000. Tor (15.11.02)

----------

Am meisten Punkte erzielt von US-Amerikanern (ewige Bestenliste):

1. Phil Housley 1232
2. Mike Modano 1231
3. JR 1175
4. Joe Mullen 1063
5. Brian Leetch 1028

In Dallas hoffte man, dass Mike Modano am 29.10.07 zuhause gegen die San Jose Sharks mit Phil Housley gleichziehen könnte. Konnte er jedoch nicht. Nach einem Assist aus diesem Spiel ist er nun jedoch lediglich nur noch einen Punkt davon entfernt, Phil Housleys Rekord zu egalisieren.

http://www.mikemodano.com

JR hat übrigens vor dem Spiel am 29.10.07 folgendes Zitat über Mike Modano abgeliefert:
"He's the greatest. I think he's the best American ever. That's why I love playing against him, because he's so challenging. He's a tremendous, tremendous, tremendous hockey player."

JR wurde für dieses Spiel mit einem Mikrofon ausgerüstet. Beim Aufwärmen hat er sich dann kurz mit Mike Modano unterhalten und ihm unter anderem gesagt: "You're the best."
Mike Modano erwiderte: "Have fun."

JR selbst benötigt nur noch zwei Tore um die 500 Tore Marke zu erreichen und so der dritte Amerikaner zu werden, der diese Marke knackt.

(Kleine Bemerkung noch zu Phil Housley: Kein Spieler in der NHL-Geschichte hat so viele Spiele (1495) absolviert wie Housley, ohne je den Stanley Cup gewonnen zu haben.)

----------

Und zuletzt noche ein enorm wichtige Information, wie sie nur von amerikanischen Sportjournalisten geliefert werden kann:

Die San Jose Sharks haben diese Saison 30 von 54 Toren im dritten Drittel erzielt.

Sam Gagner (18) - Edmonton Oilers

Sam Gagner, jüngster Spieler in der NHL (Jahrgang 1989) erzielte gegen den letztjährigen Stanleycupsiegergoalie J.S. Giguere von den Anaheim Ducks das bis jetzt in dieser Saison wahrscheinlich schönste Shootout-Tor. Wahnsinn.



(Sam Gagner: Edmonton Oilers' 1st round choice ( 6th overall) in the 2007 NHL Entry Draft)

29 Oktober 2007

Randy Jones für 2 Spiele gesperrt

Randy Jones wurde für seinen Check gegen Patrice Bergeron (siehe unten) für zwei Spiele gesperrt. Eine vertretbare Entscheidung.

http://www.nhl.com/nhl/app/?service=page&page=NewsPage&articleid=341554

28 Oktober 2007

Manöverkritik

New Jersey Devils: nach 9 Auswärtsspielen das erste Mal in der neuen, 380 Millionen Dollar teuren Prudential Arena gespielt und prompt verloren. Somit sind die Devils nun bei einer 3-6-1 Bilanz, lediglich 7 Punkten und einem Torverhältnis von 22-34. Zeit für die Devils Fans sich Sorgen zu machen? Aber ganz sicher. Vor allem wenn man Martin Brodeurs Zahlen anschaut:
8 Spiele
2 Siege
6 Niederlagen
GAA 3.28 (!)
Save% 87,7 (!!)
Aufgrund dieser Zahlen muss ich an dieser Stelle meine Anfangs Saison gemachte Äusserung, dass es mit einem Brodeur keinen X-Faktor gebe, um 180 Grad korrigieren: Mittlerweile ist nämlich Martin Brodeur der X-Faktor in dieser Mannschaft. Unglaublich aber wahr.

Anaheim Ducks: 9 Punkte nach 12 Spielen. Niedermayer und Selänne sollten zurückkommen bevor es zu spät ist.

Atlanta Trashers: Miserabel gestartet und momentan schlechtestes Team der Liga, zudem K. Lehtonen verletzt und mit Hedberg keinen valablen Ersatz für die Nr. 1 Position im Tor. Tendenz jedoch steigend.

Phoenix Coyotes: Haben Glück,nur zweitschlechtestes Team der Liga zu sein. Alles jedoch nur eine Frage der Zeit.

Ottawa Senators: Bestes Team der Liga. 9-1-0 ist eine Superbilanz. Interessant ist, dass der Star Alfredsson ein sehr spät gedrafteter Spieler ist:
Alfredsson: Ottawa Senators' 6th round choice ( 133rd overall)

Montreal Canadiens: Bestes Team im Powerplay. Ansonsten auch sehr gut im Rennen. Weitermachen.

San Jose Sharks: Ein Wort: überbewertet, überbewertet, überbewertet.

Nashville Predators: Zuhause gut, auswärts schlecht.

Minnesota Wild: Zuhause ungeschlagen, auswärts ein bisschen labiler, aber immer noch top.

Carolina Hurricanes: Waren gut, sind gut, bleiben gut.

LA Kings: Gefährliches Team. Die Linie Cammalleri, Kopitar, Brown ist momentan eine der besseren der Liga. Und Goalie Jason LaBarbera ist eine Bank: 4 Gegentore in 4 Spielen.

Edmonton Oilers: Souray und Pitkänen verletzt und die ganze Mannschaft spielt, als sei sie es auch. Dustin Penner ist auch noch nicht die Verstärkung, für die er gehalten wurde. Nur 3 Siege in 11 Spielen.

Columbus Blue Jackets: Viel Potenzial. Jedoch nur, wenn Fedorov, Peca und Viborny auch ein paar Tore mehr schiessen. Nash allein reicht nicht. Krasser Goalie:
7 Spiele
4 Shutouts
GAA 1,29
Save% 94,9
Wow.

Chicago Blackhwaks: Wenn man die erste Linie subtrahiert, bleibt von dieser Mannschaft nicht viel zählbares übrig. Samsonov war zudem im letzten Spiel ein "healthy scratch". Interessant.

Philadelphia Flyers: Spielerisch läufts.
Nach Boulerice und Downey (siehe Archiv) hat gestern Randy Jones Patrice Bergeron von den Boston Bruins ünglücklich getroffen, so dass dieser hospitalisiert werden musste. Der Check von Jones ist meiner Meinung nach jedoch nicht mit den Unsportlichkeiten von Boulerice und Downey zu vergleichen. Boulerice (bekam 25 Spielsperren) und Downey (bekam 20 Spielsperren) spielen auf Minors-Niveau und haben z.T. eine unsportliche Geschichte. Randy Jones hingegen hat in dieser Saison erst 4 Strafminuten gesammelt und spielt grundsätzlich fair. Dass Bergeron verletzt wurde, ist Pech und meiner Meinung auch Bergerons Schuld (zu tief mit dem Kopf vor der Bande und dreht ab in die Gegenrichtung. Schon Don Cherry hat gesagt: "never turn back kids!"). Der nette Randy hat noch eine Entschuldigung presseerklärt:
“Words really can't express the way that I feel right now,” Jones said. “I am very apologetic for the hit and what I did. It was not intentional. It is something that I have never done before and it is not part of my character. I am extremely sorry. I hope he does OK and everything works out for him. I wish him nothing but the best in his recovery.”

Eine Spielsperre ist für mich in diesem Falle hinfällig.

Das Video dazu:



Nebenan dazu noch eine Umfrage.

23 Oktober 2007

Scouting the Swiss

Jonas Hiller, ANA

Giguere ist zurück und Bryzgalov macht meistens den Backup. Da stellt sich die Frage, weshalb Jonas Hiller nicht wenigstens in der AHL zum Einsatz kommt. Frei nach Gilbert Gress’ Moto „spielen, spielen!“


Martin Gerber, OTT


Trotz der sehr guten Bilanz des Emmentalers (7 Spiele, 6 Siege) schwebt einmal mehr das Damoklesschwert über Martin Gerber. Seit dem Wochenende steht ihm nämlich wieder sein Antipode Ray Emery vor der Sonne. Die gute Leistung Emerys beim 4-1 Erfolg gegen Florida wird Gerbers Leistung zwar nicht schmälern, aber wenn der allseits beliebte Emery noch ein, zwei gute Spiele zeigt wird das dem Publikumsliebling genügen, um Gerber trotz seiner beachtlichen Fangquote von 93.6 % die Startposition im Tor wieder wegzuschnappen.


David Aebischer, PHX


In Phoenix wurde bereits ein Weg nach David Aebischer benannt. Und zwar der zwischen Ersatzbank und Tribüne.


Mark Streit, MTL

Mit nur noch etwas mehr als 13 Minuten Eiszeit (von allen Montreal Verteidigern am wenigsten) und einer - 5 Bilanz verlor Streit zusehends an Boden. Gut, dass er gestern gegen Boston wieder für 19 Minuten zum Einsatz kam und sich einen Assist gutschreiben lassen konnte.

Aufgeklärt – Ein Gesicht und seine Geschichte

Unter dem Titel „Eishockey macht schlau“ zeigte ich euch ein fragwürdiges Bild eines jungen Spielers. Dieses Bild unterlegte ich mit dem Beschrieb „Unknown. Irgendein Draftkind.“ (siehe unten/Archiv)

Nun hat eine gut unterrichtete Quelle mich darüber in Kenntnis gesetzt, dass es sich bei diesem jungen Spieler um niemand geringeres als Nick Foligno handelt.

Nick Foligno ist der Sohn von Mike Foligno, der 15 Saisons in der NHL absolvierte (1979 – 1994). In seiner besten Saison erzielte Mike Foligno 41 Tore und zeichnete für 80 Assists verantwortlich. Mike Foligno ist auch heute noch bekannt, weniger wegen seinen Leistungen als vielmehr für seinen Torjubel; er sprang nach jedem seiner Tore in die Luft.



Und nun hat sein Sohn Nick Foligno ebenfalls den Weg in die beste Liga der Welt gefunden. Und als Nick Foligno am 18. Oktober im Spiel gegen Montreal sein erstes NHL-Tor erzielte, sprang er danach in die Luft, eben genau wie sein Vater.

22 Oktober 2007

J. Toews Supertor

Kane, Toews vs. Crosby, Malkin

Pittsburghs Wannabes müssen sich warm anziehen.
Selbstverständliche gehören Crosby, Malkin und J. Staal immer noch mit zum Besten, was die NHL an Talenten zu bieten hat.
Wenn jedoch die Blackhawks Kane und Toews zusammen mit Samsonov und T. Ruutu die angeschlagene Pace halten können, könnten sie zusammen genügend Verdrängungswärme erzeugen, um dass Superstareis in Pittsburgh aufzutauen.

Dass Kane/Toews das Zeug dazu haben, sah man am Wochenende im Spiel gegen Toronto (unter Beteiligung von Simon Gamache, falls sich noch jemand erinnert).

Das bereits von Don Cherry gelobhudelte Toews-Tor muss von Crosby erst noch überboten werden.

In Zahlen:
Patrick Kane (8 Spiele, 1 Tor, 8 Assists, 9 Punkte, + 2)
Jonathan Toews (6 Spiele, 2 Tore, 4 Assists, 6 Punkte, +/- 0)
= 15 Punkte

Sidney Crosby (7 Spiele, 2 Tore, 7 Assists, 9 Punkte, - 4)
Evgeni Malkin (7 Spiele, 2 Tore, 5 Assists, 7 Punkte, - 3)
= 16 Punkte

Coach's Corner Oct 20th

Der Superkanadier

















Gemeinhin dünkts den Europäer dass die Kanadier friedliche, drollige und liberale Europäer im Geiste sind, die lediglich zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Falsch. Wer das meint und behauptet hat noch nie die Sendung „Coach’s Corner“ von und mit Don Cherry gesehen, die im Rahmen der „Hockeynight in Canada“ am Samstagabend durch den Äther geht.

Zitate von Herr Kirsche:

Über Hockey-Visiere:

“I never, ever said 'don't wear a visor. What I said was if you're wearing a visor and you're going for safety, OK. But don't go around being a tough guy.”

“Most of the guys that wear them are European and French guys.“

Einer seiner Lieblingsphrasen:
"All you kids out there..."

Über sich:
“I think I'm a good Canadian, but I'm not the greatest Canadian.”

"I consider my style that of the men of the 1930s, where men had an elegant style, tight suits, tight collars, lots of jewellery, a clean sharp image. I must admit my style has been called foppish, but I like it."

Don Cherry wurde übrigens 2004 von Fernsehzuschauern Platz 7 der Greatest Canadian gewählt. Vor Wayne Gretzky… Platz 10.

Gestern habe ich dann das erste Mal Don Cherrys legendäre “Coach’s Corner“ gesehen (siehe Video oben). Und man kann sagen was man will: Don Cherry ist Hockeyunterhaltung die verhält. Und jetzt bin auch ich von diesem geschmacklosen, krawalligen, 71 jährigen Grobian angefixt.

Mehr D.C.
http://www.cbc.ca/sports/hockey/hnic/coach.html

16 Oktober 2007

Steve Downie hit on Dean McAmmond



Brutaler Check von Downie gegen McAmmond in einem Pre-Season Spiel der Philadelphia Flyers gegen die Ottawa Senators. Downie kriegte dafür eine Sperre von 20 Spielen.

Scouting the Finns

↑ Niklas Hagman Florida Panthers, 6 Spiele, 5 Tore, 2 Assists, 7 Punkte

Infos:
Spitzname: "Larry" Hagman
Vater: Matti Hagman, seines Zeichens der erste in Finnland geborene und trainierte Finne der in der NHL und einem Stanley Cup Final spielte.

↓ Petteri Nummelin Minnesota Wild, 4 Spiele, 0 Punkte

Verdienste
Weltmeister (1995)
4 Mal Vizeweltmeister (1998,1999,2001,2007)
2 Mal Bronze Medaille Gewinner World Championship (2000,2006)
7 WM Medaillen
13 Weltmeisterschaften nacheinander bestritten
über 250 Spiele für die Finnische Nationalmannschaft
All Star Team (World Championship 2000,2001,2006)
bester Verteidiger World Championship (2000)
bester Spieler von Team Finland World Championship (2000)
Silbermedaille Olympische Winterspiele (2006)
Finnischer Meister

Schweizer Meister (HC Lugano, 2003, 2006)
MVP Schweizermeisterschaft (2003)
Top Skorer NLA (2003)
am meisten Assists NLA (2003)
Playoff Topskorer NLA (HC Lugano 2004,2006)
u.v.m.

→ Saku Koivu Montreal Canadiens, 4 Spiele, 2 Tore, 3 Assists, 5 Punkte

Nice to know:
Vor der Saison hat Koivus Statement, Montreal sei gut genug um die Playofffs zu erreichen, jedoch nicht gut genug, um den Stanley Cup zu gewinnen, einigen Eisstaub in Kanada aufgewirbelt.
Gemäss Saku sei er jedoch lediglich missverstanden worden und präzisierte:
"We've had some ups and downs. We lost some players and it's too bad. We didn't get any top-tier players, but we have a bunch of really good young guys who've improved a lot during the last two years and now it's their time. We're going to make the playoffs. I'm very confident we are. But on paper, we're not favorites to win the Stanley Cup."

Sein Trainer Bob Gainey meinte dazu: "Saku spoke one line too many. Instead of the 40-second clip, he should have gone with the 20-second clip."

11 Oktober 2007

Jein










Scott Niedermayer (34) und Teemu Selänne (37) sind immer noch unentschlossen.

Beide waren neulich anlässlich zum Empfang der Stanley Cup Ringe zum ersten Heimspiel im Honda Center. Niedermayer, welcher lange Zeit eher Aussagen Richtung Ruhestand äusserte, meinte, er sei nicht mehr so sicher wie er war. In Kanada habe er kaum Zeit zum Nachdenken gehabt. Jetzt sei er sechs Wochen in Kalifornien gewesen und habe mittlerweile so etwas wie eine Idee. Eine Frist nannte er jedoch wiederum nicht. Vor Saisonstart hatte er bereits eine Pressekonferenz gegeben. In dieser Pressekonferenz, in welcher er eigentlich über seinen Entscheid informierten wollte, teilte er dann mit, dass er sich noch nicht entschieden habe. Gestern meinte jedoch auch er, dass die Mannschaft zu verständnisvoll gewesen sei und es Zeit für eine Entscheidung sei.















Selänne verbrachte den Sommer in Finnland, chauffierte seine Kinder ins Fussball- und Eishockeytraining und verbesserte sein Golf-Handicap. Dadurch habe er Distanz gewonnen. Jetzt, zurück in seiner alten Wirkungsstätte, käme das alte Gefühl bestimmt wieder stärker zurück. Auch er hat aber keinen Termin genannt, bis zu welchem er sich entscheiden will. In seinen Worten: ""I want to make sure this decision is right."

Mein Tipp: Münze werfen.

Seitenansicht des Stanley Cup Rings, auf welcher 'California's First Cup' und '16-5' für den Postseason Rekord steht. Auf der anderen Seite steht '93' für das Gründungsjahr der Ducks und '07' für die Meistersaison.






























Der Ring ist mit 14 Diamanten bestückt. Je einer für jedes Jahr der Klubexistenz.

Give me five (nach durchschnittlich 3 Spielen / 1 Woche)













1. Paul Stastny C 1985 COL
3 Spiele
8 Punkte (4 G, 4 A)
2.67 P/G
+3
Nächstes Saisonziel: 200 Punkte.

2. Martin Gerber G 1974 OTT
4 Spiele
4 Siege
94.9 Save-%
1.73 GAA

3. Daniel Brière C 1977 PHI
3 Spiele
7 Punkte (4 G, 3 A)
2.33 P/G
+1

4. Pascal Leclaire G 1982 CBJ
2 Spiele
2 Siege
2 Shutouts
100 Save-%
0.00 GAA

5. Daniel Alfredsson R 1972 OTT
5 Spiele
9 Punkte (5 G, 4 A)
1.8 P/G
+/- 0

«Die Schweizer sind einfach zu bequem»

Meistertrainer Kent Ruhnke beobachtete Montreals Mark Streit beim Spiel in Toronto und sprach mit dem Schweizer Eishockey-Pionier über ihre gemeinsame Leidenschaft.

Von Kent Ruhnke, Toronto

«Hockey Night in Canada», die meistgesehene TV-Sendung des Landes, leitete ihr Samstagabendprogramm mit einer Vorstellung der neuen «Geheimwaffe» der Montreal Canadiens ein. Die Kamera zoomte auf einen etwas nervösen, aber konzentrierten Mark Streit, der im Korridor von Torontos Air Canada Center von einem Fuss auf den andern trat. «Dieser Mann», sagte der Sprecher, «hat eine absolute Kanone von einem Schuss!» Ich sah Mark am letzten Samstag beim 3:4 nach Verlängerung gegen die Maple Leafs spielen. Montreals «Geheimwaffe» hatte während der Overtime in der Nähe des Torraums die Chance zum Siegtor, aber der Puck blieb in seinen Füssen hängen, und er kam nicht zum Schuss. Er besitzt einen bemerkenswert guten ersten Pass und spielte jedes Powerplay, auch bei vier gegen drei. Aber er kommt weder in Unterzahl zum Einsatz noch gegen die erste Linie oder in den letzten Minuten jedes Drittels, wenn das gegnerische Team seine Kräfte konzentriert. Das zeigt, dass er in defensiven Situationen nicht das absolute Vertrauen seiner Trainer geniesst. Mark verliess das Eis mit einer ausgeglichenen Plus-minus-Bilanz nach etwa 20 Minuten Eiszeit – alles in allem ein ausgezeichneter Abend. Er sagte mir, er sei zufrieden mit seiner Leistung und ermutigt, weil er sich im Laufe der Saison immer steigert.

Eine persönliche Bemerkung: Während dieses Spiels habe ich zum ersten Mal in meinem Leben tatsächlich die Montreal Canadiens angefeuert. Von einem Mann aus Toronto ist das beinahe blasphemisch. Mark Streit ist ein Mann auf einer Mission. Er geht und spricht mit dem gelassenen Selbstbewusstsein von jemandem, der weiss, dass er gut ist. Er fühlt sich vollkommen wohl in seiner Haut – ausser, wenn es darum geht, mit seinem Coach zu reden. Als ich ihn von seinem Training in Toronto abholte, sah ich Montreals Headcoach Guy Carbonneau und seinen Assistenten Doug Jarvis und bot ihnen an, sie alle zum Hotel zu fahren. Mark schaute wie ein Hirsch in die Scheinwerfer eines nahenden Autos. Er sagte kein Wort und wand sich sichtlich in seinem Sitz. Es war das einzige Mal während meines Interviews, dass er sprachlos war.

Mark, du sprichst also nicht sehr viel mit deinem Coach?
Eigentlich nie. Das ist nicht mein Job. Es ist nicht wie in Zürich, wo jeder dem anderen ein bisschen dreinredet. Hier sind die Aufgaben klar verteilt. Mein Fokus gilt meiner Leistung, der Coach coacht, und der General Manager stellt das Team zusammen. Es ist eigentlich viel einfacher.

Wie hast du dich gefühlt, als du das erste Mal das Trikot der Canadiens anzogst?
Es lief mir kalt über den Rücken, so überwältigt war ich. Ich war plötzlich in der grossen Garderobe. Aber ich musste meine Ehrfurcht wegschieben und mein Spiel spielen. Und es ist ein komisches Gefühl zu wissen, dass der Typ gegenüber um den gleichen Platz kämpft. Das ist viel einfacher für die Kanadier, denn sie haben um Plätze gekämpft, seit sie zwölf sind. Ich musste mich daran gewöhnen.

Was war anders als bei deinem ersten Anlauf vor acht Jahren bei Utah in der IHL?
Im Profieishockey geht es nur darum, eine Chance zu bekommen und das Beste daraus zu machen. Damals hatte ich keinen Vertrag. Tiefer unten in der Hierarchie kannst du nicht sein. Ich war drei, vier Wochen im Trainingslager, und es sprach nicht einmal jemand mit mir. Aber das ist Teil des Prozesses, sich einen Platz zu erkämpfen. Du darfst dich davon nicht fertig machen lassen oder schmollen. Die härteste Erfahrung meines Lebens war, als ich in meinem ersten Jahr in Montreal 30 Spiele lang überzählig war. Ich war deprimiert, meine Gefühle waren verletzt. Aber du lernst schnell, dass du in diesem Spiel keine Geschenke bekommst.

Du hast Sheldon Sourays Platz im ersten Powerplay-Block übernommen. Fühlst du den Druck?
Ich liebe es. Es gibt keinen Druck. Sie haben mir eine Chance gegeben, und ich bin glücklich. Aber es ist hart. Die Teams wissen, wer schiesst, und sie bleiben in der Schusslinie. Es ist schwierig, eine gute Schussgelegenheit zu bekommen.

Bekommst du so viel Lohn, wie du verdienst?
Darüber denke ich eigentlich nie nach. Für mich ist der Einsatz derselbe, ob ich 500 000 Dollar bekomme oder 5 Millionen. (Anm.: Streit verdient 600 000 Dollar.) Und was auch immer ich unterschrieben habe, das habe ich unterschrieben.

Führt der Coach das Team oder die Spieler?
Letzten Endes sind es die Spieler. Die Trainer geben die Strukturen, aber unsere Leidenschaft, unser Siegeswille und unser Geist sind viel wichtiger.

Legen deine Trainer mehr Wert auf Angriff oder Verteidigung?
Ganz sicher kommt zuerst die Defensive. Du versuchst, in die Tiefe zu spielen, den Puck aus der eigenen Zone zu bringen und intelligente Entscheidungen zu treffen. Ich muss meine defensiven Fähigkeiten in jedem Spiel unter Beweis stellen, und wenn ich einen Fehler mache, bekomme ich es sofort zu hören. Ich habe aber schnell gelernt, Spass zu haben und mein Bestes zu geben. Alles andere liegt ausserhalb meiner Kontrolle.

Wer ist der «dreckigste» Spieler der Liga?
Vielleicht Pittsburghs Jarkko Ruutu, weil er ein übler Störenfried ist und einem unter die Haut gehen kann. Aber 95 Prozent der Spieler sind einfach hart und ziehen ihre Checks durch. In der Schweiz gibt es entschieden mehr «Stockarbeit».

Was ist der Kodex eures Teams bezüglich Schlägereien?
Du denkst nicht nach, du handelst einfach. Wenn jemand einen Teamkameraden verletzt, wird er bestraft. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, aber wir sprechen nicht darüber.

Prügelst du dich auch?
Nein, das wäre nicht gesund (lacht).

Wie fühlst du dich, wenn der Puck in deine Ecke geschossen wird, und der gegnerische Forechecker kommt mit der Absicht, dich durchs Plexiglas zu checken?
Du bereitest dich vor, du erwartest es, du hältst deinen Kopf oben. Ich habe damit kein Problem. Schnelligkeit schlägt Masse. Wenn du schlau bist und gut positioniert, spielt es keine Rolle, wie gross er ist. Du musst herausfinden, wie du gegen die grossen Kerle spielen musst. Ich sehe mich eigentlich nicht als kleinen Spieler. Ich trainiere hart und bin vorbereitet. Es ist viel schwieriger gegen die schnellen Spieler als gegen die grossen, langsamen.

Bist du vor den Spielen nervös?
Nicht besonders. Es entsteht eine gewisse Spannung im Körper, weil du für jedes Spiel bereit sein musst. Es ist eindeutig schwieriger auswärts, wo das Spiel oft in den ersten zehn Minuten gewonnen oder verloren wird.

Hast du Angst vor Verletzungen?
Darüber denke ich nicht nach.

Was hat dich in deiner Jugend darauf vorbereitet, in der NHL zu spielen?
Ich habe jeden Sport betrieben: Tennis, Fussball, Ski. Ich habe jede freie Sekunde auf dem offenen Eisfeld in Bern verbracht. Meine Mutter war eine Skifahrerin mit einer sehr guten Technik. Und ich habe viele Geschichten darüber gehört, was für ein harter Handballer mein Vater war. Vielleicht habe ich ein paar technische und ein paar harte Gene bekommen.

Welches ist der schwierigste Gegner?
Ich denke Ottawa. Sie haben ein grossartiges Team, viel Talent und spielen Powerhockey.

Was müssen Schweizer Spieler tun, um es in die NHL zu schaffen?
Die Schweizer sind einfach zu bequem. Ich kenne viele, die gut genug wären, es sich aber in ihren Klubs gemütlich machen und dort bleiben. Sie müssen die Schweiz verlassen, um bessere Konkurrenz zu bekommen. Wenn du einen bestimmten Punkt erreicht hast, musst du weiterziehen.

Beschreibe einen typischen Spieltag.
Auswärts frühstücken alle zusammen um 9 Uhr und fahren dann zum Stadion. Um 11.30 Uhr gehen wir aufs Eis und laufen uns ein. Danach haben wir Besprechungen der Unterzahl- und Überzahlblöcke, immer mit Videos des gegnerischen Teams. Um 13.30 gibt es Mittagessen, dann schlafen wir ein wenig. Um 16 Uhr essen wir einen Snack und gehen wieder zum Stadion. Carbo (Anm.: Coach Guy Carbonneau) spricht vor dem Spiel noch zum Team, und dann beginnt die Show.

Carbonneau sagte mir: «Mark spielt wirklich gut und mit grossem Selbstvertrauen.» Hast du dich verändert?
Vielleicht hat der Wechsel auf die Stürmerposition in der letzten Saison etwas Druck von mir genommen, und ich konnte mehr mit dem Puck machen. Ausserdem helfen die neuen Regeln Spielern wie mir. Carbo sagte mir, dass ich vor zehn Jahren zu klein gewesen wäre, mit all dem Haken und Halten, die damals üblich waren.

Gibt es jemanden in deinem Team, zu dem du aufschaust?
Saku Koivu, als Person und als Spieler. Er kämpft, hat eine grossartige Technik. Er spielt, wenn er verletzt ist, und hat eine Krebserkrankung überlebt. Koivu hat mir auch sehr geholfen, als ich zum ersten Mal hierher kam

Wer ist der beste Spieler der Liga?
Sidney Crosby von Pittsburgh.

Das Training heute war nicht besonders intensiv. Ist das normal?
Wir bestreiten 82 Partien, und es ist unmöglich, so zu trainieren, wie man spielt. Wir haben ein hohes Tempo und spielen viele Pässe. In Kanada wird immer hart gespielt. In der Schweiz muss man tatsächlich Intensität trainieren.

Gibt es etwas, das du lieber tätest als Eishockey spielen?
Nein.

Was ist dein Karriereziel, jetzt, wo du dich in der NHL durchgesetzt hast?
Ich möchte ein wichtiger Spieler sein und mehr Verantwortung übernehmen. Ich mag Herausforderungen und will gewinnen. Ins Playoff zu kommen, wäre grossartig. Dann kann alles passieren.

Was ist Mark Streits grösste Stärke?
Dass ich nie aufgebe und jeden Tag versuche, besser zu werden.

Schwäche?
Ich bin zu ungeduldig.

Verstehst du jetzt, wie Eishockey mit der kanadischen Kultur verwoben ist?
Es ist unglaublich, mit welcher Leidenschaft die Kanadier beim Eishockey sind und wie stolz sie auf ihr Spiel sind. In der Schweiz hat ein Eishockeyprofi nicht den gleichen Stellenwert in der Gesellschaft. Hier ist er auf der obersten Stufe.

Wenn ich General Manager Bob Gainey fragen würde, warum er dir einen neuen Vertrag geben soll, was würde er sagen?
Weil er ihn sich verdient hat (lacht). Er wird im Juli 2008 ein Free Agent, und wir wollen ihn behalten!

(Quelle: Tages Anzeiger, 11. Oktober 2007)

10 Oktober 2007

Playoffs im Herbst.





Das Schlechteste am gestrigen Abend war, dass es im Unterschichtensektor der BernArena (new: PostfinanceArena) keine Pommes gibt. Es ist schon ziemlich schamlos, wenn man dort oben in der Wand hängt und die unten auf ihren Brunzkacheln kiloweise wohlschmeckende Transfette reindrücken. Wohl bekomms.

Jetzt zum erfreulichen Teil des gestrigen Hockeyabends und viel Wörter will ich hier an dieser Stelle auch gar nicht liegen lassen, will diesen rundum gelungen (mit Ausnahme der fehlenen Pommes, siehe oben) Hockeyabend nämlich nicht zerreden.

Die Affiche war: Hauptstadt gegen überhaupt keine Stadt. Möchtegernmeister gegen Meister.

Das Spiel war: besser als manches Playoffspiel. Schnell, hart, umkämpft und spannend wie eine unbewilligte Antifa-Demo in Bern.

Der schlechteste Spieler bei Bern: Nathan Dempsey. Der war nur auf dem Matchblatt präsent. Und wenn man bedenkt, dass das der Wunschspieler von John van Boxmeer war, will man gar nicht wissen, welche er nicht gewollt hat.

Der kreativste Mann auf dem Eis war: Referee Kurmann. Erfand gestern kurzum das Freestyle-Schiedsrichtering.

Definitv in der Schweiz und in Bern angekommen: Janne Niinimaa. He’s in the game.

Janne Niinimaa:

Hobbies: Fishing and Hunting
Music: Metal
Dislikes: Speeding and Parking Tickets
Describe yourself in 3 words: Baby faced assasin

"That CD came flying through the air to the other side of the locker room in about 5 seconds." (Janne talking about his Slayer CD at the 2001 All Star game)

Witz des Tages: Der staatliche finnische Sportkanal übertrug das Spiel live während man in der Schweiz nur via Pay-TV bedient wird. Fuck that.

Video des Tages: dank den Finnen gibt’s ein rund 10 minütiges Youtube Video mit einigen heissen Szenen: Steinegger verdrischt einen Junior. Janne Niinimaa checkt Berglund in den Arsch und zofft sich anschliessend mit Reichert (siehe unten).

SC Bern vs. HC Davos, 09.10.2007.

Dino Wieser (Davos) vs. Martin Steinegger (Bern)
Janne Niinimaa (Davos) vs. Mark Reichert (Bern)

08 Oktober 2007

Erstes Wochenende

Das erste NHL-Wochenende der Saison 2007/2008 ist Geschichte. Ein Fazit ist sicher noch nicht möglich. Für einige Kommentare sollte es dennoch reichen:

- Anaheim Ducks: 5 Spiele, 3 Punkte. Was will man weniger?

- Buffalo Sabres: Wer zweimal nacheinander gegen die Islanders verliert, ist reif für die Insel. Und das nach zwei Spielen.

- Carolina Hurricanes: Pittsburgh 4-1 besiegt. Cam Ward solid & E. Staal wieder etwas treffsicherer. Quod erat demonstrandum.

- Chicago Blackhwaks: Patrick Kane traf im SO gegen D. Hasek. More to come?

- Colorado Avalanche: P. Stastny hat nur 3 Spiele aber bereits 4 Tore und 8 Punkte. Wie geht das? Ein Hattrick im ersten Spiel und am Sonntag 1 Tor und 4 Assists. So geht das.

- Dallas Stars: Wenn man Marty Turco im Team hat, muss man Marty Turco auch im Tor haben.

- Edmonton Oilers: Das ist jetzt ein richtig gutes Team. Bis auf weiteres zumindest.

- Minnesota Wild: Geheimplantipp.

- Nashville Predators: Gott sei dank.

- New Jersey Devils: Mit Brodeur verloren. Mit Weeks gewonnen. Wer findet den Fehler.

- New York Islanders: Comrie, Bill Guerin und Rusland Fedotenko machen die Abgänge von Ryan Smith, Jason Blake und Viktor Kozlov vergessen. Zusammen haben die nämlich bereits 16 Punkte kreiert.

- Ottawa Senators: Martin Gerber Eishockeygoaliegott.

- Philadelphia Flyers: Läuft.

- Phoenix Coyotes: David Aebischer Eishockeygoalieflopp.

Korrigenda


Warum dieses Bild?
Hatte bei meinen Team-Analysen einen NJD Spieler Namens Gonta erfunden. Gabs nie. Gibts nie. Heisst natürlich (Brian) Gionta. Als Abfindung für alle NJD Fans hier ein Bild des Herrn Gionta. Besonders gefällt mir der Junge im Hintergrund im Publikum. Irgendetwas stimmt mit dem nicht.

Eishockey macht lustig

(Ryan Malone)

Eishockey macht schlau

(Unkown. Irgendein Draftkind.)

Eishockey macht schön



http://www.nhl.com/nhl/app?service=page&page=PlayerDetail&playerId=8469461

06 Oktober 2007

Verkehrte Welt

Stanley Cup Sieger Anaheim kriegte eine 4-0 Packung zum Darübernachdenken mit auf den Nachhauseweg und Pittsburgh wurde in Carolina mit 4-1 geteert und gefeedert. Scheint, als hätten die ornithologischen Teams noch einige Hühnchen zu rupfen.
Skandal: Crosby blieb im ersten Spiel ohne Punkt.
Standard: Ruutu spielte fünf Minuten und sass 4 Minuten in der Sin Bin. Leider ist er zudem in dieser Saison nicht mehr Alternate Captain.
Stark: Rückkehrer J.R. traf in seinem ersten Spiel für die Sharks zweimal und verhalf ihnen damit zu einem Siege gegen die Canucks.

Noch rasch zu den Spielen vom Vortag:
Told you so: Philadelphia. Veni. Vidi. Vici.
Schräg: Phoenix gewann. Aebischer ward nicht gesehen. Ciao tschüss, man sieht sich in der Versenkung.
Thats my boy: Niklas Bäckström steht wie eine 0 im Tor. Shutout für ihn im ersten Spiel. The saga continues.
NYR: Jaromir Jagr. Alt und gut und dick und doof.
Devils: Höllisch schlechter Saisonstart.
Nashville: Säbelzahntiger als Logo ist trotzdem doof.

04 Oktober 2007

Gelungener Start


In den ersten 4 Spielen war ja schon schön was los und ich konnte bereits die Arme hochreissen: Sieg der Habs: 2 Tore durch Captain K, inkl. Gamewinner.

1 Tor auch durch das Sportpanoramalieblingskind. Schön. Alle drei Tore im PP. Auch schön. Weiter so.

Bertuzzi konnte sein erstes Tor als Ente feiern, die 2-3 Niederlage des Stanley Cup Champions nach Penaltyschiessen jedoch auch nicht verhindern. Hiller auch nicht. Wie auch, von der Bank aus.

Besser hatte es da Gerber. Gespielt und gewonnen. 3-29 zwar, aber was solls.






Sensationell gestartet ist auch Paul Stastny mit einem Hattrick. Kudos an den Lawinisten.













Heiter weiter gehts heute mit vielen schönen Partien. Viel Spass.

03 Oktober 2007

NHL Start

Heute hat mich eine elektronische Nachricht von Herrn G. erreicht:

"So hinech gehts los! Wünsche Euch ne tolle Saison. Viel Spass beim täglichen Resultate und Reviews gukkn."

Go Devils Go

PS: Experten sind der Meinung, dass die Sharks in diesem Jahr den Titel holen, wers glaubt, wobei ...
Ach übrigens hier in der Schule ist eine angefressener Kanadier aus Toronto, habe unterhaltsame Diskussionen mit ihm.
Kommt doch am Dienstag, 20. November mit uns nach Davos (gegen SCB), wär toll :)"


Zuerst dachte ich über den angefressenen Kanadier nach und wie das wohl aussehen mag. Nein, Spass beiseite, ich dachte darüber nach, weshalb ich von Bern nach Davos reisen sollte um Davos gegen Bern spielen zu sehen. Was spricht dafür? Das kleine Stadion? Der weite Weg? Das kleine Stadion? Wohl eher der weite Weg.


Jetzt aber sachlich und fachlich mal meine Meinung zu den Teams:

- Anaheim Ducks: Titelverteidiger. Aber Titelverteidiger? Nur, wenn S. Niedermayer und T. Selänne weitermachen. Pronger + Bertuzzi: welcome to the wonderful world of seriously injured players. Interessant: Jonas Hiller. Der ist gut. Playoffs: ja. Stanley Cup: nur möglich mit Niedermayer und Selänne. X-Faktor: Niedermayer und Selänne + Bertuzzi.




















- Atlanta Trashers: Lieblingsgoalie. Supergoalie. Viele Sniper. Ansonsten ein bisschen wischi-waschi. Playoffs: möglich. Stanley Cup: nein. X-Faktor: K. Lehtonen.

- Boston Bruins: Bergeron + Kessel + Chara. Ansonsten sagt mir diese Mannschaft nichts. Playoffs: nein.

- Buffalo Sabres: Ui. Brière weg. Drury weg. Wird schwierig. Guter Goalie, Vanek, Afinogenov und die potente Verteidigung können diese Abgänge evtl. auffangen. Playoffs: ja. Stanley Cup: nein. X-Faktor: Teppo Numminen.

- Calgary Flames: Doofer, aber sehr guter Goalie. Solide Mannschaft. Playoffs: möglich. Stanley Cup Potenzial: nein. X-Faktor: D. Phaneuf.

- Carolina Hurricanes: Gute Mannschaft. Gute Spieler. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: Cam Ward.

- Chicago Blackhwaks: Nicht so gute Mannschaft. Potenzial vorhanden bei S. Samsonov, T. Ruutu und bei J. Toews. Mal schauen was der Nr. 1 Pick Patrick Kane so macht. Playoffs: nein.

- Colorado Avalanche: Ian Laperriere: Supertyp. Joe Sakic: Supertyp. Paul Statsny: Super Rookie-Rekord (in 20 Spielen in Folge mind. 1 Punkt erzielt. Bravo.). Durchschnittliche Mannschaft. Playoffs: möglich. Stanley Cup Potenzial: nein.

- Columbus Blue Jackets: Rick Nash, Sergei Fedorov, Michael Peca, David Viborny, Adam Foote. Eine tolle Truppe. Könnte etwas werden. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: Goalies.

- Dallas Stars: Mike Modano: mit 507 Toren erfolgreichste Amerikaner in der NHL-Geschichte. 719 Assist, 1226 Punkte. Grosser Spieler. Gute Mannschaft. Guter Goalie. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja.

- Detroit Red Wings: Ein richtiges Schwedennest. Ich hasse Nicklas Lidström. Einziger Lichtblick: Valtteri Filppula. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: Joker. X-Faktor: Homepage-Intro.

- Edmonton Oilers: Mit Sheldon Souray, J. Pitkänen und Dustin Penner evtl. entscheidende Transfers getätigt. Mit den Oilers ist diese Saison zu rechnen. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja.

- Florida Panthers: Jokinen, Horton, Stumpel, Vokoun, Zednik. Gute erste zwei Linien. Danach Fragezeichen. Playoffs: möglich. Stanley Cup Potenzial: ja.

- LA Kings: Hässliches Dress. Einige wirklich gute Spieler. Super Youngster (A. Kopitar). Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: nein. X-Faktor: kann man mit solchen Dress gewinnen?

- Minnesota Wild: Niklas Bäckström, Petteri Nummelin, Mikko Koivu: meinen Segen hat diese Mannschaft. Zudem mit Derek Boogaard (ein Tier!), Gaborik, Demitra nicht ganz schlecht bestückt. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: Niklas Bäckström.

- Montreal Canadiens: Grosser Name, meistens kleine Mannschaft. Mit den Transfers von Hamrlik und Smolinski vielleicht endlich mal wettbewerbsfähig. Saku Koivu Superstar. Mark Streit Sportpanoramalieblingskind. Mal schauen. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: jein.

- Nashville Predators: Nicht so wirklich eine Mannschaft, die mir pläsiert. Schwachpunkt: die ganze Mannschaft. Und ohne Kariya und seine schwarzen Schlittschuhe wird das sicher nichts. Playoffs: nein. X- Faktor: Gott.

- New Jersey Devils: Bester Goalie der Liga. Müssen die Abgänge von Scott Gomez und Brian Rafalski verkraften. Haben dafür aber Zubrus und Vishnevski geholt. Und sie haben immer noch Elias, Gionta, Pandolfo, Parise und Zubrus. Zudem kriegen sie ein neues Stadion. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: mit diesem Goalie gibt es keinen X-Faktor.

- New York Islanders: Naja. Dabeisein ist alles. Playoffs: nie.

- New York Rangers: Oje. Sean Avery ist spassig. Ansonsten: spülen bitte. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: nö. X-Faktor: Jaromir Jagrs Helm.

- Ottawa Senators: Chris Neil ist auch spassig, Heatly und Alfredsson sind gut und Gerber drück ich die Daumen, aber sonst ist mir das Schicksal dieser Mannschaft ziemlich egal. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: nein.

- Philadelphia Flyers: Daniel Briere (Buffalo), Kimmo Timonen, Scott Hartnell (beide Nashville), Joffrey Lupul und Jason Smith (beide Edmonton): keine Mannschaft hat sich so aufgerüstet wie die Flyers. Wird spannend zu sehen, wie sie spielen. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: D. Brière.

- Phoenix Coyotes: Schwächstes Team der Liga. Daran konnte auch 99 nichts ändern. Wenn es Aebischer hier nicht schafft, schafft er es nirgends. Playoffs: nein. nein. nein.

- Pittsburgh Penguins: Talentierteste Mannschaft der Liga. Beste Offensive der Welt. Solide Verteidigung. Mögliche Schwäche: Torwart. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: Jarkko Ruutus Grinsen.

- San Jose Sharks: Guter Goalie, Joe Thornton, P. Marleau und ein paar andere. Gutes Team. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja. X-Faktor: J.R.

- St. Louis Blues: Ordentliche Mannschaft mit Dough Weight, Keith Tkachuk und neu Paul Kariya. Playoffs: möglich. Stanley Cup Potenzial: nein. X-Faktor: Paul Kariya.

- Tampa Bay Lighning: Lecavalier, Richards, St. Louis sind brutalgefährlich. Aber ein paar gute Stürmer reichen nicht. Playoffs: ja: Stanley Cup Potenzial: nein.

- Toronto Maple Leafs: in Toronto dreht immer noch Mats Sundin seine Runden. Neben ihm sind Tomas Kaberle, Bryan McCabe und Darcy Tucker erwähenswert. Nicht die ganz grossen Namen, aber gut. Interessant wird das Torhüterduell zwischen Raycroft (bisher) und Vesa Toskala (neu). Playoffs: möglich. Stanley Cup Potenzial: nein.

- Vancouver Canucks: Luongo im Tor, Sami Salo vor dem Tor, Sedins, Naslund und Linden vor dem gegnerischen Tor: kann was werden. Playoffs: ja. Stanley Cup Potenzial: ja.

- Washington Capitals: Starke Offensive mit Ovechkin und Semin und neu dem schwedischen Talent Nicklas Bäckström. Ein bisschen namlose Defenisve. Playoffs: nein. X-Faktor: Nicklas Bäckström.

Dies ein erster Überblick. Jetzt sollen sie mal ein bisschen spielen.


06 September 2007

J.R.: Rückrücktritt

Mr. Not Nice Guy Jeremy Roenick bleibt.

Nachdem er im Sommer dieses Jahres deutliche Rücktritts-Rauchzeichen in die Medienlandschaft schickte, unterschrieb er etwas überraschend diese Woche einen 1-Jahres-Vertrag mit den San Jose Sharks. Der 37-Jährige Center erzielte in 1'252 NHL-Spielen (18 Saisons) 1'170 Punkte (495-675). Ein grosser Makel schwebt jedoch über diesen grossen Zahlen: Er hat noch nie einen Stanley Cup gewonnen.

"This is not a financial thing for me. I even asked for a bit less. My motivation is to win a Cup. My motivation is to try and gain my respectability as a hockey player back. ...”

Das mit dem Respekt zurückgewinnen könnte schwierig werden, sollte es mit dem Cup nicht klappen. Er gilt als arrogantes Rauhbein und zementierte dieses Image immer wieder mit kernigen Zitaten:

“Yeah, I'm cocky, and I'm arrogant. But that doesn't mean I'm not a nice person. Still, I don't want to be thought of as a nice guy and fun guy to play against. I'd like to be thought of as a talented player, one you're going to have to look out for, offensively and defensively. I want to go out there and put a little question in an opponent's mind, not knowing what I'm going to do next. I don't care if people call me a cheap-shot artist or a pain in the ass to play against.
When my career is over, I want to be known as a warrior, a winner. I don't want people to say it was a pleasure to play with me--or against me."
(2001)

“I've never done anything average. I never have ... and I never will.”
(2001)

Nach eher schwierigen Saisons mit den Kings und den Coyotes steht J.R. somit immer noch auf den Eisflächen, die die Welt bedeuten. Mit dem Engagement bei den Sharks ist er nun zudem gut bedient und hat realistische Chancen, tief in die Playoffs vorzustossen. Und sollte es mit dem Stanley Cup nicht klappen, kann er zumindest in den 500-Tore Klub aufgenommen werden. Dazu fehlen ihm nämlich nur noch 5 Tore.